Orthopädie in Reichenau

Ob nach Unfällen, bei chronischen Erkrankungen oder bei akuten Schmerzen. Wir sind stets darum bemüht, die für Ihre Behandlung optimale Methode auszuwählen. Uns stehen in Standorten von Clinic π hierzu vielfältige Methoden aus dem Bereich konservativer Behandlungen zur Verfügung. Es gilt immer der Grundsatz, die am wenigsten belastende und wirksamste Therapieform für die Besserung Ihrer Beschwerden auszuwählen. 

Aufwendige und kostenintensive Verfahren werden in der Regel erst eingesetzt, wenn andere Alternativen erfolglos blieben. In jedem Fall sprechen wir die geplanten Maßnahmen vor Behandlungsbeginn mit Ihnen ab.

Wenn bei Ihnen eine orthopädische Operation erforderlich sein sollte, kann heutzutage ein solcher Eingriff häufig problemlos ambulant in unserer Tagesklinik durchgeführt werden.
Ambulante Operationen vermeiden einen Aufenthalt in einem Krankenhaus und erleben den Heilungsprozess in ihrer gewohnten Umgebung daheim. Unsere Patienten gestalten Ihre Gesundung aktiv mit. In einer kurzen Allgemeinanästhesie unter der Betreuung durch einen Narkosearzt erfolgt der Eingriff minimal-invasiv. Bereits nach kurzem Aufenthalt verlassen die Patienten in Begleitung durch eine Betreuungsperson die Praxisklinik. 

Konservative Behandlungen

Hyaluronsäure-Therapie

Bei der Verschleißkrankheit der Gelenke, der sog. Arthrose, gerät das natürliche Gleichgewicht im erkrankten Gelenk in Unordnung. Stoffwechselvorgänge laufen nicht mehr wie gewohnt ab, die Versorgung des Gelenkknorpels mit wichtigen Nährstoffen gerät ins Stocken, die Gelenkflüssigkeit verliert an Qualität. In dieser Situation stellt häufig die Behandlung mit Hyaluronsäure für unsere Patienten eine ausgezeichnete Lösung des Problems dar. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die gute Wirksamkeit der Injektion von Hyaluronsäure in degenerativ veränderte Gelenke.

Stoßwellentherapie

Die “Extrakorporale Stoßwellentherapie” (ESWT) stellt seit einigen Jahren eine wertvolle Therapiealternative dar. Häufig setzen wir diese Methode ein, wenn andere Maßnahmen versagt haben und eine Operation droht. Sie ist nebenwirkungsarm und zudem wiederholbar. Meist reichen 1 bis 3 Behandlungssitzungen. Bei der Extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) werden mechanische Wellen hoher Energiedichte und Frequenz lokal angewendet. Durch die Wellen sollen im Gewebe physiologische Regenerationsprozesse angestoßen und beschleunigt werden.

Ultraschalltherapie

Insbesondere nach Sportverletzungen und nach sonstigen Unfallschäden sowie bei chronischen Entzündungen an Sehnenansätzen hat sich diese Methode in der Praxis bewährt. Prinzip dieser physikalischen Therapieform ist die Stärkung der im Körper natürlich ablaufenden Heilungs- und Reparaturmechanismen durch Anregung des Zellstoffwechsels. Durch den auf den Körper wirkenden Ultraschall kommt es im Gewebe zu einer mechanischen und thermischen Wirkung. 

Ambulante Operationen

Meniskus-Operation

Dem Meniskus kommt im Kniegelenk eine bedeutende Rolle für die intakte Gelenkfunktion zu. Die aus wenig regenerationsfähigem Knorpelgewebe bestehenden Strukturen helfen, an der Innen- und Außenseite des Gelenkes auftretende Belastungsspitzen gleichmäßig auf die Knorpelflächen von Ober- und Unterschenkel zu verteilen.

Karpaltunnelsyndrom-Operation

Dem Mittelnerv (N. medianus) kommt an der Hand die bedeutende Rolle der Aufnahme und Weiterleitung der Berührungsempfindlichkeit an Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger zu. Eine ungestörte Funktion des Nervs ist vor allem bei feinen Tätigkeiten der Hand bzw. der Finger unerlässlich. Er ermöglicht auch die Abspreizung sowie das Anwinkeln des Daumens.

Kreuzband-Operation

Vorderes und hinteres Kreuzband erfüllen im Kniegelenk eine wesentliche Funktion in der Stabilisierung des Gelenkes. Gemeinsam mit den muskulären Strukturen des Oberschenkels gewährleisten sie auch unter großen Belastungen durch Arbeit oder Sport eine stabile Gelenkführung und verhindern frühe Abnutzung und Zerstörung des Gelenkes. Durch die Zunahme sportlicher Aktivität und beruflicher Belastungen kommt es häufig zu Kreuzbandverletzungen und Kreuzbandrissen – insbesondere am vorderen Kreuzband. Moderne arthroskopische Methoden ermöglichen im Rahmen einer Kreuzband-Operation den minimal invasiven Ersatz eines zerrissenen Bandes,

Schulteroperation

Das Schultergelenk ist das Gelenk im menschlichen Körper mit dem größten Bewegungsausmaß. Es wird bei vergleichsweise geringem Kontakt seiner knöchernen Strukturen durch das Zusammenspiel einiger Muskeln stabilisiert. Das fein abgestimmte Zusammenwirken dieser muskulären Stabilisatoren wird durch Unfall oder Überlastung häufig empfindlich gestört.

Schnellender Finger

An der Hand findet man fünf halbringförmige Ringbänder. Ihre Aufgabe ist es, die Beugesehnen am Knochen zu halten und eine bessere Kraftübertragung beim Beugen der Finger zu erreichen. Durch die Gelenke und die Ringbänder wird die durch die Muskulatur erzeugte Kraft in Bewegung, hier vor allem Beugung, umgewandelt. Der Kraftverlust durch die Spaltung des A1 Ringbandes wird von den meisten Menschen nicht bemerkt, da dieser durch das A2 Ringband und das Bindegewebsfasersystem der Hand kompensiert wird.

Knorpeloperation

Der Gelenkknorpel besteht aus sehr hochwertigem hyalinem Gewebe. Er überzieht die Gelenkflächen der Knochen und sorgt für reibungsarme Bewegungsabläufe. Dabei wirkt er wie ein schützender Stoßdämpfer, der täglich durch das Vielfache des eigenen Körpergewichts belastet wird. Knorpel ist im Vergleich zu anderen Geweben sehr zellarm und nicht durchblutet. Verletzungen oder krankheitsbedingte Veränderungen des Gelenkknorpels heilen daher in der Regel nicht von selbst. Oft ist eine Operation die beste Lösung gegen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Rhizarthrose

So heist abriebbedingte Verschleiß (Arthrose) des Daumensattelgelenks (Rhizarthrose): die operative Entfernung der großen Vieleckbeines. Dem Daumensattelgelenk kommt bei kreisenden Bewegungen, sowie beim Gegenüberstellen des Daumens zu den Fingern (Opposition) eine Schüsselrolle zu, da hier das größte Bewegungsausmaß der Daumenbeweglichkeit vorhanden ist. Da die Knorpelflächen klein sind, entstehen hier vor allem bei der Oppositionsbewegung hohe Druckbelastungen.

Häufige Fragen

Die gesamte Operationsvorbereitung erfolgt bereits im Vorfeld in  unserer Ambulanz. Hier findet auch Gespräch  mit dem Narkosearzt statt. Die Operation selbst kann in Vollnarkose oder seltener in örtlicher oder regionaler Betäubung erfolgen; hierbei  zum Beispiel werden nur Becken und Beine durch Einspritzen eines Medikamentes an der Wirbelsäule betäubt oder der Arm durch Einspritzen des Medikamentes in die Achsel. 

Überweisungsschein ist nicht erforderlich. Wir weisen jedoch darauf hin, dass es gut ist, wenn Ihr Hausarzt weiß, dass Sie zu uns kommen und bei uns behandelt werden. Er kann während der Operationsvorbereitung helfen, Sie auf wichtige Zusammenhänge hinweisen, die Sie vor Beginn einer orthopädischen Therapie beachten müssen. Auch werden wir Ihrem Hausarzt nach Ihrer Behandlung einen Arztbrief übermitteln. Letztendlich kann Hausarzt Ihnen auch helfen, wenn nach der Operation die Komplikationen auftreten. 

Im Aufklärungsgespräch erhalten Sie detaillierte Informationen zur geplanten Operation. Dort ist auch genau aufgelistet, was Sie mitbringen müssen.
Unabhängig davon, was bei Ihnen operiert wird, sollten Sie allerdings immer dabei haben:

  • Utensilien für Ihren persönlichen Bedarf
  • OP-Einwilligung
  • Aufklärungsbogen Anästhesie
    bei geplanter Narkose
  • Medikamentenplan und die Befunde vom Hausarzt

Bitte lassen Sie Wertgegenstände jeglicher Art zu Hause, da wir dafür keine Haftung übernehmen können.

Vor einem Eingriff muss das Risiko immer besprochen werden. Bei jeder Operation können, in einem geringen Prozentsatz, Komplikationen auftreten. Dies wird mit Ihnen besprochen und Sie können letztlich die Entscheidung darüber treffen, ob Sie eine Operation durchführen lassen oder nicht. Es gibt immer auch Alternativen und effektiven konservativen Behandlungsmethoden. 

Wenn ein isolierter Meniskusschaden vorliegt, der gut zur beheben ist, ist in einem hohen Prozentsatz mit weitgehender Schmerzfreiheit bereits wenige Tage nach der Operation zu rechnen. Bestehen allerdings mehrere Schäden und insbesondere auch Knorpelschäden des Kniegelenkes kann nicht immer Schmerzfreiheit erreicht werden. In solchen Fällen können wir Ihnen anderen Behandlungsmethode anbieten. 

Nach Ihrer OP erhalten Sie von uns eine Information zur durchgeführten OP und
eine Übersicht über Telefonnummern, die Sie bei Problemen oder im Notfall kontaktieren können. Auch bekommen 
eine postoperative Patienteninformation mit Hinweisen und Tipps, wie Sie sich in den Tagen nach der OP am besten verhalten sollen, um die Genesung zu fördern. Wir geben Ihnen 
einen Termin für OP-Kontrolle / Verbandswechsel / Nachsorge
Wichtig: Bei anhaltend starken Beschwerden, Nachblutungen, Entzündungsanzeichen im OP-Feld oder ungewöhnlichen Schwellungen kontaktieren Sie bitte umgehend die Praxis oder Ihren Operateur (Telefonnummern wurden Ihnen mitgegeben). Bei geöffneter Praxis kommen Sie bitte in die Sprechstunde. Außerhalb der Sprechzeiten suchen Sie bitte die Notaufnahme Ihres ortsansässigen Krankenhauses auf.

Liebe Besucher: wir erweitern uns in die weiteren Standorte, auch unser Leistungspektrum wird in nächsten Monaten deutlich umfangreicher. Unsere Internetseite befindet sich aktuell im Umbau, wir entschuldigen uns für möglichen Unannehmlichkeiten.

X